Literatur

Medizinsoziologische Versorgungsforschung

Theoretische Ansätze, Methoden, Instrumente und empirische Befunde. Gesundheitsforschung,
Christian Janßen, Bernhard Borgetto, Günther Heller (Hrsg.)

ISBN 978-3-7799-1148-7

Versorgungsforschung bezieht sich als Teilgebiet der Gesundheitssystemforschung auf die Kranken- und Gesundheitsversorgung in Krankenhäusern, Arztpraxen und sonstigen Gesundheitseinrichtungen, in denen die konkreten Versorgungsleistungen zusammen mit dem Patienten erbracht werden. Versorgungsforschung kann darüber hinaus aus systemtheoretischer Perspektive als Analyse von Input in das Versorgungssystem, Throughput, Output und Outcome verstanden werden. Vordringliche Aufgaben der Versorgungsforschung sind die Beschreibung und Analyse der Versorgungssituation, die Entwicklung von Versorgungskonzepten, die wissenschaftliche Begleitung der Umsetzung neuer Versorgungskonzepte und die Evaluierung neuer und alter Versorgungskonzepte im medizinischen Alltag.
Der vorliegende Band reflektiert die Arbeit der Arbeitsgruppe „Versorgungsforschung“ der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie. Im Mittelpunkt stehen dabei theoretische Ansätze, Methoden und Instrumente sowie bereits erzielte Ergebnisse aus der Medizinsoziologie, welche in der Versorgungsforschung zur Anwendung kommen. Er stellt somit eine Synopse von verschiedenen Arbeitsgebieten in der Versorgungsforschung dar.
Der Band wendet sich an Forschende und Lehrende sowie Studierende im fortgeschrittenen Semester und ermöglicht den Einstieg in einen relativ jungen Forschungsbereich.

Mit Beiträgen von
Karim Abu-Omar, Birgit Babitsch, Bernhard Borgetto, Cornelia Bormann, Michael Ebert, Susanne Fuß, Günther Heller, Christian Janssen, Andreas Kern, Joachim Klose, Olaf v.d. Knesebeck, Susanne Kohler, Ellen Kuhlmann, Adelheid Kuhlmey, Günther Lüschen, Asja Maaz, Bernhard Mann, Eva Mnich, Johanna Nordheim, Oliver Ommen, Holger Pfaff, Matthias Richter, Wolfgang Settertobulte, Enno Swart, Alf Trojan, Thomas Uhlemann und Maik Hans-Joachim Winter.


Gesundheitsversorgung und Disease Management

Grundlagen und Anwendungen der Versorgungsforschung.
Holger Pfaff, Matthias Schrappe, Karl W. Lauterbach, Udo Engelmann, Marco Halber (Hrsg.)

ISBN: 978-3-456-84026-0

Die Kranken- und Gesundheitsversorgung steht vor großen ökonomischen, sozialen und demografischen Herausforderungen, die eine genaue Kenntnis der Versorgungssituation erfordern. Hier setzt die Versorgungsforschung an. Ihr Ziel ist es zum einen, die Kranken- und Gesundheitsversorgung zu beschreiben, zum anderen, Versorgungskonzepte mit zu entwickeln und ihre Umsetzung begleitend zu erforschen.
Das vorliegende Buch gibt einen Überblick über dieses noch junge Forschungsgebiet. Es enthält sowohl konzeptionelle Beiträge zum Selbstverständnis dieses Faches als auch Ausführungen zu inhaltlichen Querschnittthemen wie Patientenorientierung, Selbsthilfe, präventive Versorgung, neue Versorgungsstrukturen und -prozesse sowie Qualitätsforschung. Darüber hinaus wird aufgezeigt, wie dieses Wissen auf das konkrete Problemfeld Disease-Management-Programme übertragen und nutzbringend angewandt werden kann.


Wege aus der Krise der Versorgungsorganisation

Beiträge aus der Versorgungsforschung.
Bernhard Badura / Olaf Iseringhausen (Hrsg.)

ISBN: 978-3-456-84283-7

Das Versorgungssystem steckt in einer Krise, die Bismarcksche Sozialversicherung ist «angezählt» – mit Blick auf ihre Finanzierung, ihre Organisation und Mittelverwendung. Wirklich kontrovers ist nur noch, wo genau die Reformarbeit ansetzen soll. Mittlerweile beginnt sich jedoch die Einsicht durchzusetzen, dass eine wirtschaftliche Gesundung nicht zu haben ist ohne Eingriffe in die Rahmenbedingungen der Selbstverwaltung und die Strukturen und Prozesse der Versorgung.

Wirklich zufrieden mit der gegenwärtigen Organisation der Versorgung ist so recht eigentlich niemand mehr: weder die Anbieter, noch die Kassen, noch die Versicherten und Patienten. Die Dauerkrise der Versorgungsorganisation – aufgrund sinkender Einnahmen bei steigenden Kosten, aber auch aufgrund eines gewandelten Krankheitspanoramas – ist das Hauptmotiv dieser Publikation.

Das vorliegende Buch gibt einen Überblick über Herausforderungen, Lösungswege und Entwicklungsbedarf zur Gestaltung zukünftiger Strukturen und Prozesse des täglichen Versorgungsgeschehens. Im Vordergrund stehen Themen der veränderten Versorgungsbedürfnisse chronisch kranker Patientinnen und Patienten und der zukünftigen Organisation der Versorgung unter besonderer Berücksichtigung der derzeit diskutierten Lösungsmodelle:

Sektorübergreifende Koordinierung der Leistungsangebote («integrierte Versorgung»)
Entwicklung und Erprobung qualitätsgesicherter und patientenorientierter Versorgungsprogramme für ausgewählte chronische Krankheiten («Disease Management»).

Besonderes Gewicht erhält die Perspektive der Versicherten und Patienten. Die Beteiligung der Versicherten und Patienten an der Gestaltung von Versorgungsstrukturen und Versorgungsangeboten ist ein zentrales Ziel des Reformprozesses.


«Weiche» Kennzahlen für das strategische Krankenhausmanagement

Stakeholderinteressen zielgerichtet erkennen und einbeziehen.
Holger Pfaff / Jürgen Lütticke / Bernhard Badura / Claus Piekarski / Peter Richter (Hrsg.)

ISBN: 978-3-456-84112-0

Die Kliniken der Zukunft sollen wirtschaftlich, human und qualitativ hochwertig geführt werden. Ohne Kenntnis der Ansprüche und Probleme der Mitarbeiter, der Patienten, der einweisenden Ärzte und der Krankenversicherungen kann das Krankenhausmanagement nicht die richtigen Entscheidungen treffen. Diese Kenntnis muss in Form controllinggerechter Kennzahlen vorliegen, damit sie in vorhandene Führungssysteme eingebaut werden kann.

Hier setzt das vorliegende Buch an. Es zeigt, welche befragungsbasierten Kennzahlen für die verschiedenen Anspruchsgruppen erhoben werden können und wie diese Kennzahlen in IT-gestützte Reportingsysteme eingebunden werden können.