Medizinische Psychologie | Neuropsychologie & Gender Studies
(Prof. Dr. rer. nat. Elke Kalbe)

Medizinische Psychologie | Neuropsychologie & Gender Studies

Die fünf Arbeitsgruppen der Medizinischen Psychologie befassen sich mit der Beschreibung von Änderungen kognitiver und emotionaler Funktionen im gesunden Alterungsprozess sowie bei neurodegenerativen Erkrankungen, vor allem bei Patienten mit Morbus Parkinson und Patienten mit der Alzheimerschen Erkrankung, sowie die Analyse zugrunde liegender neuropsychologischer und –biologischer Prozesse.

Konkrete Themen sind:

  • die Frühdiagnostik kognitiver Störungen und demenzieller Syndrome
  • die Entwicklung modellbasierter Instrumente zur psychometrischen Erfassung neuropsychologischer Dysfunktionen
  • „Neuromodulation und kognitive Plastizität“, d.h. die Entwicklung und Wirksamkeitsprüfung nicht-pharmakologischer Interventionen (vor allem kognitives Training und physische Aktivität), durch welche die kognitiven Fähigkeiten im Alter erhalten werden können und der kognitive Abbau verhindert werden kann

 Ein weiterer aktueller Arbeitsschwerpunkt stellt die Psychotherapie- bzw. die Gruppenpsychotherapieforschung bei Menschen unterschiedlicher Altersgruppen dar – sowohl präventiv als auch bei Patienten mit unterschiedlichen Erkrankungen bzw. mit unterschiedlichen psychopathologischen und neuropsychopathologischen Krankheitsbildern. Auch psychosoziale Interventionen zur Unterstützung von Angehörigen neurodegenerativer Erkrankungen werden entwickelt und evaluiert.

Seit 2016 wird die Abteilung für Genderforschung vom Land NRW unterstützt und unter der Bezeichnung „Medizinische Psychologie | Neuropsychologie und Genderforschung“ geführt. Bei den oben genannten Themen finden insbesondere Geschlechtseffekte eine besondere Berücksichtigung.


Inhaltsübersicht: