Versorgungsforschungsrelevante Projekte

Zentralbereich Medizinische Synergien

Pflege für Pflegende: Entwicklung und Verankerung eines empathiebasierten Entlastungskonzepts in der Care-Arbeit (empCARE)

Projektleitung: V. Lux, Pflegedirektorin, Vorstand Pflege (Uniklinikum Köln)

Ansprechpartner: L. Thiry, Bildungszentrum im ZMS (Uniklinikum Köln)

Projektpartner: Prof. Dr. M. Roth (Universität Duisburg Essen, Fakultät für Bildungswissenschaften), Andreas Kocks MScN (Uniklinikum Bonn), Daniela Roling (Die Mobile)

Laufzeit: 11/2015 - 04/2019

Fördernde Institution: BMBF, DLR Projektträger Bonn

Das Projekt adressiert langfristig die Problematik des Fachkräftemangels und die hohe Fluktuation im Pflegeberuf. Empathie ist einerseits wichtiges Instrument für den Umgang mit Patientinnen und Patienten, andererseits kann Empathie Quelle für Belastungen sein. Diesen Ansatzpunkt nutzend besteht das Gesamtziel des Verbundvorhabens in der Entwicklung eines wissenschaftlich fundierten empathiebasierten Entlastungskonzepts für Pflegekräfte. Das Konzept kombiniert kurzfristige Trainings- mit langfristigen Coachingmaßnahmen, um den Praxistransfer zu sichern. Zudem werden Umsetzungshinweise erstellt, mit denen Institutionen diese Maßnahmen dauerhaft verankern können.

Die Universität Duisburg Essen übernimmt die Koordination, die grundlagenwissenschaftliche Konzeptarbeit sowie die wissenschaftliche Evaluation. Die Pflegedirektion und das Bildungszentrum im ZMS am Uniklinikum Köln setzen das Konzept in der stationären Pflege ein, um Erfolgsfaktoren für die Umsetzung in der Praxis zu ermitteln. Für eine exponentielle Verbreitung sorgt ein Multiplikatorenkonzept, welches von der Pflegedirektion des Universitätsklinikums Bonn verwirklicht wird. DIE MOBILE Intensivpflege Köln GmbH & Co. KG übernimmt die Entwicklung und Umsetzung der Maßnahme in der ambulanten Pflege.