Versorgungsforschungsrelevante Publikationen

Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE)

Zeitschriftenaufsätze
  • Lüngen M, Rath T. Analyse und Evaluierung des QUALIFY Instruments zur Bewertung von Qualitätsindikatoren anhand eines strukturierten qualitativen Interviews. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2011; 105: 38–43.
  • Stock S, Feuchtinger J, Redaelli M. Die versorgungspolitische Entwicklung auf der Mikroebene unter besonderer Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Pflege in öffentlichen Krankenhäusern. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen (ZögU) 2010: Beiheft 38:103-120.
  • Stock S, Drabik A, Büscher G, Graf C, Ullrich W, Gerber A, Lauterbach KW, Lüngen M. German Diabetes Management Programs Improve Quality Of Care And Curb Costs. Health Affairs, 29, no. 12 (2010): 2197-2205.
  • Gärtner J, Stock S, Zindel S, Voltz R: Talking about life-threatening illness. JPM Patient Information., J Palliat Med. 2010;13(11):1396-7.
  • Stock S, Schmidt H, Büscher G, Gerber A, Drabik A, Graf C, Lüngen M, Stollenwerk B. Financial incentives in the German Statutory Health Insurance: New findings, new questions Health Policy 2010 Jun;96(1):51-6;
  • Rath T, Bokern E, Sefo-Bukow E, Büscher G, Lüngen M, Rubbert-Roth A. § 116b SGB V in der rheumatologischen Versorgung. Eine empirische Abschätzung anhand von Routinedaten. Deutsch Z Rheumatol 2010. DOI: 10.1007/s00393-010-0703-4
  • Theisen S, Drabik A, Lüngen M, Stock S. Qualitätssicherung in deutschen Kankenhäusern: „Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung“ im Vergleich zur „Qualitätsmessung aus Routinedaten“. Ein direkter Vergleich am Beispiel „Dekubitus“. Das Gesundheitswesen 2010. DOI: 10.1055/s-0030-1262865
  • Stock S, Drabik A, Büscher G, Graf C, Ullrich W, Gerber A, Lauterbach K, Lüngen M. German Diabetes Management Programs Improve Quality Of Care And Curb Costs. Health Affairs 2010;29(12):2197–2205.
  • Lüngen M, Drabik A, Büscher G, Passon A, Siegel M, Stock S. Analyse von Selektionsanreizen für Krankenkassen nach Einführung des morbiditätsorientierten Risiko-strukturausgleichs: Eine empirische Analyse. Gesundheitswesen 2010;72: 790 – 796.
  • Rath T, Büscher G, Schwartze D, Drabik A, Bokern E, Lüngen M. Analyse von Mortalitäten und Konzentrationstendenzen in der stationären Versorgung von Schlaganfall und Myokardinfarkt. Herz 2010;35:389–396.
  • Weissenfeld J, Stock S, Lüngen M, Gerber A. The nocebo effect: A reason for patients’ non- adherence to generic substitution? Pharmazie 2010;65:451-456.
  • Gerber AU, Hompanera Torre A, Büscher G, Stock SA, Graf C, Schickendantz S, Brockmeier K, Lüngen M. Direct non-medical and indirect costs for families with children with congenital cardiac defects in Germany: a survey from a university centre. Cardiol Young. 2010 Apr;20(2):178-85.
  • Passon AM, Lüngen M. Gut zu wissen – Evidenzbasierung in der Prävention – Ein Kriterienkatalog für die Evaluation präventiver Interventionen mit Kindern alkoholkranker Eltern. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2009;134 (Supplement Nr. 9 Abstractband 3. Nationaler Präventionskrongress):S348.
  • Lüngen M. Wie kann eine rationale Präventionsstrategie aussehen? Eine empirische Analyse. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2009;134 (Supplement Nr. 9 Abstractband 3. Nationaler Präventionskrongress):S347.
  • Weissenfeld J, Lüngen M, Stock S, Drabik A, Gerber A. Substitution of Theophylline Slow-Release Formulations According to the Rebate Contracts in the German Statutory Health Insurance. Arzneimittelforschung 2009;59(9):476-481.
  • Lüngen M, Rath T, Schwartze D, Büscher G, Bokern E. Konzentrationstendenzen in der stationären onkologischen Versorgung nach Einführung von Diagnosis-Related Groups in Deutschland. Das Gesundheitswesen 2009; 71: 809– 815.
  • Schröer-Günther MA, Lüngen M, Pfaff H, Passon AM, Kulig M, Gerber A. Finland as an example for integrative prevention and health promotion – a qualitative study. European Journal of Integrative Medicine 2009;1:125-130.
  • Lüngen M, Schröer-Günther M, Passon AM, Gerber A, Lauterbach K. Evidenz der Wirksamkeit internationaler Präventionsmaßnahmen und Auswirkungen auf ein deutsches Präventionsgesetz. Medizinische Klinik 2009;104(2):101-107.
  • Stock S. Patienteninformationen im Internet. Gut informiert sein – besser leben. Vortrag beim Symposium des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) an der Uniklinik Köln in Verbindung mit dem Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) sowie der Dr. Werner Jackstädt-Stiftung, Wuppertal. 18. Februar 2009.
  • Redaèlli M, Stock S, Wilm S. Primary Care: Delegation vs. Substitution – results of a systematic review. Swiss Medical Weekly 2009; 139 (33-34), Supplementum 175:59.
  • Stock S. Patienteninformationen im Internet. Gut informiert sein – besser leben. Vortrag beim Symposium des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) an der Uniklinik Köln in Verbindung mit dem Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) sowie der Dr. Werner Jackstädt-Stiftung, Wuppertal. 18. Februar 2009.
  • Schmidt H, Gerber A, Stock S. What can we learn from German health incentive schemes? Br Med J. 2009;339:b3504;
  • Stock S, Stollenwerk B, Klever-Deichert G, Redaelli M, Büscher G, Graf C, Möhlendick K, Gerber A, Lüngen M, Lauterbach KW. Preliminary Analysis of Short Term Financial Implications of a Prevention Bonus Program: First Results from the German Statutory Health Insurance. International Journal of Public Health 2008;57:1-9.
  • Stock S, Stollenwerk B, Klever-Deichert G, Redaelli M, Büscher G, Graf C, Möhlendick K, Gerber A, Lüngen M, Lauterbach KW. Preliminary Analysis of Short Term Financial Implications of a revention Bonus Program: First Results from the German Statutory Health Insurance. International Journal of Public Health 2008;57:1-9.
Buchbeiträge
  • Lüngen, M und Büscher G (2012).Auswirkungen einer Zentralisierung von Leistungen auf die Flächendeckung der Versorgung. Ergebnisse aus einem Modell zur Zentrenbildung. In Klauber, J, Geraedts, M, Friedrich, J und Wasem, J (Hrsg.) Krankenhaus-Report 2012: Schwerpunkt: Regionalität. Schattauer-Verlag, Stuttgart, S. 111-122.
  • Lüngen, M und Büscher G (2011). Wo in Deutschland sollen Krankenhäuser stehen? Ein empirischer Vorschlag. In Klauber, J, Geraedts, M, Friedrich, J und Wasem, J (Hrsg.) Krankenhaus-Report 2011: Schwerpunkt: Qualität und Wettbewerb. Schattauer-Verlag, Stuttgart, S. 197-208.